Unser (3C) Besuch bei der Landesausstellung in Enns

Am Freitag, den 21.09.2018, fuhren wir mit dem Zug nach Enns. Als wir ankamen, gingen wir eine Weile zu einer Kirche. Von dort aus gingen wir weiter zum Römermuseum. Dort erfuhren wir viel über das Leben der Römer. Wir durften Skelette anschauen und erfuhren, wie man Skelette wieder zum Leben erwecken kann. Jahrhunderte alte Scherben durften wir angreifen. Die Führung hat uns sehr gut gefallen, da man andere Eindrücke des Römerlebens bekam.

Als die Führung fertig war, durften wir eine kurze Jausenpause machen. Als wir jausneten, sahen wir uns den Ennser Stadtturm von außen an. Auf dem Turm war 1212 eingemeißelt. Wir glauben, dass der Turm im 13 Jh. entstanden ist.

Danach gingen wir zurück zur Kirche. Dort bekamen wir eine sehr interessante Führung sowohl drinnen als auch draußen. Gemeinsam gingen wir in den Kirchenkeller und sahen uns eine sehr alte mauer an, zu der uns die Führungsleiterin eine Geschichte erzählte. Danach sahen wir uns zwei Tore an, zu denen sie uns ebenfalls eine Geschichte erzählte. Der Tag verging wie im Flug, wir haben wirklich sehr viel gelernt. Doch wir mussten wieder zurück nach Linz.

Yannika und Domenica

Am 21.09.2018 machten wir einen Ausflug nach Enns zur Ausstellung der Römer. Wir starteten unseren Ausflug um 7:30 am Hauptbahnhof Linz. Dort fuhren wir um 8:00 mit dem Zug los. Nach einer kurzen Zugfahrt waren wir schon in Enns. Beim Ausflug gab es zwei Führungen - die erste in der Ausstellung der Römer und die zweite in der Kirche. Jede Führung dauerte rund 11/2  Stunden. In der ersten Ausstellung lernten wir über Lauriacum (Enns)und über ihre Feinde, die Germanen. Die Ausstellung hat mir echt gut gefallen, weil sie sehr interessant und lustig gemacht worden ist.

In der Kirche lernten wir über den St. Severin, St. Florian und die sehr gut erhaltenen Mauern der früheren Häuser und Kirchen.
Der Ausflug hat mir gut gefallen und ich hoffe, wir wiederholen so einen Ausflug wieder.

            Tarek

Ausflug nach Enns – Römerzeit

Am Freitag, den 21.09., fuhren wir nach Enns mit dem Zug. Wir gingen zur Landesausstellung der Römer. Dort wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Die beiden Gruppen wurden jeweils von einem Führer durch das Museum geführt.

Zuerst kamen wir zu einer „Europamatte“, wo man gut erkennen konnte, wo die Römer und die Germanen siedelten. Die Führerin zeigte uns auch 1800 Jahre alte Funde aus dem alten Rom. Zwei Kinder durften sogar die Kleidung der Römer anprobieren. In weiteren Räumen waren Haushalts- und Alltagsgegenstände wie Haarnadeln und Töpfe ausgestellt. Wir lernten auch über die früheren Thermen und Essensgewohnheiten. Danach sahen wir uns einen Film an. Daraufhin durften wir uns drei echte Skelette ansehen. Wir lernten auch über die früheren Berufe und die Stellungen im Krieg.

Nach einer Pause gingen wir weiter zu einer Kirche. Dort lehrte uns die Führerin über die Türen, die Grabungen und Mauern unter der Kirche.

Enns hieß früher übrigens Lauriacum und ist die älteste Stadt in Österreich. Sie wurde 1212 zur Stadt ernannte. Ich fand diesen Ausflug sehr interessant und ich habe viel gelernt.

Sophia und Hannah

In der Landesaustellung angekommen sind wir zuerst in einen Raum mit einem Teppich gegangen, auf dem Europa mit den früheren Gebieten wie Lauriacum und Gallien aufgezeichnet war. Wir legten Kärtchen mit den dazugehörenden Menschen in den verschiedenen römischen Gebieten auf. Danach kamen wir zum Museum und im ersten Raum erzählte uns eine nette Führerin über die winzigen Zinnsoldaten, die hinter einer großen Glaswand dargestellt waren. Das fand ich sehr interessant, weil alles so genau erklärt wurde.

Später kamen wir zu einem Raum, wo drei Leichen von früher in der Erde lagen, und wir mussten erraten, welches Geschlecht die Leichen hatten und wie alt sie waren, als sie starben.

Im letzten Abteil des Museums lernten wir, was die Römer früher gegessen haben. Danach durften wir 10 Minuten Pause machen und dann spazierten wir zu einer kleinen Kirche aus Enns und eine Führerin erzählte uns über das Tor der Kirche, wo der Hl. Florian und der Hl. Severin abgebildet waren. Leider war es draußen so heiß, dass ich mich kaum konzentrieren konnte, aber Gott sei Dank gingen wir dann hinein und gingen sofort in den Keller und die Führerin zeigte uns die Heizung der Römer und noch vieles mehr von der Kirche namens Basilika Lorch. Ich fand es sehr spannend und der Ausflug war sehr lustig und ich habe viel Neues gelernt.

Marie

Am Freitag, 21.09.2018, sind wir zu einer Ausstellung im Museum Lauriacum nach Enns gefahren. Als wir angekommen sind, gingen wir als Erstes zu einem Teppich. Auf dem Teppich war oben, wie das Römische Reich und weitere Länder früher aussahen. Wir bekamen auch Kärtchen mit verschiedenen Zeichen oben und mussten sie dort auflegen. Das war sehr lustig.

Nachdem wir weitergegangen sind, hat die Führerin uns erzählt, wie viele Soldaten auf 30 m2 lebten. Es lebten 8 Soldaten auf 30 m2. Danach erzählte sie uns über die Ausrüstung der Soldaten und einige Zeit später gingen wir auch zu einem kurzen Film. Danach gingen wir zu Skeletten.

Später gingen wir zur Kirche, dort sahen wir den Altar usw.. Nach der Kirche war es auch schon fertig. Mir hat der Ausflug sehr gut gefallen.

Stefan

Zuerst fuhren wir mit dem Zug nach Enns. Als wir ankamen, gingen wir ein Stück durch die Ortschaft, bis wir bei einer Kirche ankamen. Wir trennten uns von der 3A-Klasse und wanderten zur Ausstellung. Nach unserem Ankommen mussten wir eine Weile warten, bis uns eine Frau ins Museum hineinholte. Danach trennte sich unser Klasse in zwei Gruppen. Ich war mit meinen besten Freudninnen in der Gruppe Thiel. Daraufhin schauten wir uns für etwa 2 Stunden eine sehr tolle Ausstellung an. Wir lernten sehr viel über die alten Römer.

In der Pause holtenwir uns beim Bäcker eine Jause und kurz darauf ging es weiter. Mit der ganzen Klasse spazierten wir in der unerträglichen Hitze dieses Tages zur Kirche. Auch dort lernten wir sehr viel über St. Florian und vieles mehr. Nach 45 Minuten war auch das zu Ende und wir gingen zurück zum Bahnhof. Als wir in Linz ankamen, durften wir sofort nach Hause.

Sibel und Iris

Wir besuchten ein Museum. Zur Führung wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Am Anfang schon folgte das Interessanteste. Wir durften Sachen angreifen, die ca. 1800 Jahre alt waren: eine Tonschüssel, eine damalige „Kerze“ und die Spitze von einem Speer. Dann gingen wir rüber und erfuhren, wie die Römer früher badeten. Im damaligen Alphabet unterschied man nicht zwischen I und J. Genauso gab es kein X, Y und Z. Wir erfuhren über die kostbaren Speisen und die einheimischen Produkte, die die Römer kannten. Dann sahen wir uns einen Film an und bauten eine virtuelle Kutsche. Nun folgte eine nicht wenig interessante Sache: die Knochen- und Gräberfunde. Wir sahen uns3 vollständige menschliche Skelette an (Frau, Mann, Kind) und verschieden Knochenteile, die beschädigt waren. Es wies darauf hin, dass die Römer ziemlich litten. Wir sahen zwei Totenköpfe und, wie sie früher aussahen. Dort sahen wir auch die Aufstellung der Soldaten im Krieg. Es war eine interessante. Führung.