Alle Unterstufenklassen: Veranstaltung "Laufwunder" im Stadion Linz

Freitag, 26. April 2019 (Ganztägig)

 

Wir haben uns entschlossen, heuer bei der Aktion „LaufWunder“ der youngCaritas mitzumachen, bei der sich Schulen für verschiedene Caritasprojekte zugunsten von Menschen in Not einsetzen.

Unsere Unterstufen-Schüler/innen und auch einige Kolleg/innen werden zu diesem Zweck am 26. April im Linzer Stadion eine Stunde lang laufen (und/oder gehen) und dabei möglichst viele Runden und somit Sponsorengelder sammeln. Mit dem dadurch erzielten Geldbetrag sollen das Caritasprojekt „Vier Wände für einen Neuanfang - Krisenwohnen in Notsituationen in Linz" und ein Waisenhaus in Benin, Afrika unterstützt werden.

Infos zum Lauf

Alle Unterstufen-Schüler/innen erhalten Sponsor/innenlisten, mit denen sie Verwandte, Freund/innen und lokale Betriebe aufsuchen, um sie als Laufsponsor/innen zu gewinnen. Diese wiederum haben die Möglichkeit, einen bestimmten Betrag als Belohnung für jede von "ihrem/ihrer" Teilnehmer/in gelaufene Runde (à 400 m) festzulegen. Je mehr Sponsor/innen jedes Kind aktivieren kann, desto mehr Geld kann insgesamt gesammelt werden! Möglich - jedoch für die Schüler/innen weniger motivierend - ist auch eine Spende in Form eines Pauschalbetrags (also unabhängig von der Laufleistung des Kindes).

Lauftag und Austragungsort: 26. April 2019 (vormittags) im Linzer Stadion, Auf der Gugl

Treffpunkt der 1.u. 2.Klassen: 7:50 Uhr in der Schule; die Klassen fahren nach der 1. Einheit mit einer Lehrkraft in einem Bus der Linz Linien zum Stadion

Laufstart der 1. + 2. Klassen: ca. 10.45 Uhr

Treffpunkt der 3. und 4. Klassen: 8.15 Uhr am Stadionparkplatz ( = Treffpunkt des Schitages und des Schikurses) Anreise mit den Linz Linien 17, 19, 46 (Haltestelle Stadion) oder 26, 27, 107 (Haltestelle Ziegeleistraße) oder mit dem PKW

Laufstart der 3. + 4. Klassen: ca. 9.15 Uhr

Ende der Veranstaltung: ca. 12.30 Uhr im Stadion

Ausrüstung: Sportbekleidung (dem Wetter angepasst) + ev. Regenjacke, Sportschuhe (keine Hallenschuhe!), Trinkflasche und Jause, Freifahrtsausweis oder Geld für das Busticket, ev. etwas Taschengeld

Über Ihre Unterstützung als Fan im Stadion freuen wir uns sehr!

„Vier Wände für einen Neuanfang - Krisenwohnen in Notsituationen in Linz"

Das Projekt „Krisenwohnen“ der Caritas ist ein Hilfsangebot für Menschen, die aufgrund einer akuten Notlage ihren Wohnplatz verloren haben und dringend ein Dach über dem Kopf brauchen. In sogenannten Übergangswohnungen können Menschen befristet (ein paar Tage bis ca. 6 Monate) aufgenommen werden. Beim Einzug wird ihnen ein Startpaket mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln bereitgestellt, um ihnen den Anfang zu erleichtern. Auch nach dem Einzug werden die Menschen je nach Bedarf mit dem Notwendigsten versorgt.
Wichtig ist vor allem auch die Betreuung durch Sozialarbeiter/innen, die mit den hilfesuchenden Menschen die finanzielle Situation (Alimentationszahlungen, Unterhalt) klären, ihnen bei der Wohnungssuche tatkräftig zur Seite stehen sowie ihnen eine Anleitung zur Haushaltsführung geben und sie somit unterstützen, ein neues stabiles Leben aufzubauen.

 

Waisenhaus ONDAM (Orphelinat Notre DAme de la Miséricorde – Waisenhaus der Barmherzigkeit) in Bénin, Westafrika

Mag. Carina Hofinger, Lehrerin am Körnergymnasium, engagiert sich schon seit mehreren Jahren für das Waisenhaus, in dem sie bisher zwei Mal mehrere Wochen lang gearbeitet hat, das ihr sehr ans Herz gewachsen ist und das sie auch in Zukunft regelmäßig besuchen wird. Deshalb freut es uns sehr, dass wir dieses Projekt unterstützen können.

Der Leiter des Waisenhauses, Roch Joachim Massessi, führt seine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen aus. Er ist verantwortlich für bis zu 30 Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren, die aus den verschiedensten Gründen keine Familien (mehr) haben und gemeinsam mit zwei Erzieherinnen unter einem Dach wohnen. Herr Massessis ist bemüht, mögliche Familienmitglieder ausfindig zu machen, um den Kindern nach den Jahren im Waisenhaus Rückhalt bieten oder sie wieder in einen geregelten Familienalltag integrieren zu können.

Die Kinder müssen sehr rasch erwachsen werden und sich um die Jüngeren kümmern, da aus Geldmangel wenig Personal angestellt werden kann. Zum Glück haben sie dennoch immer wieder freie Zeit, um Kind sein zu können und zu spielen.

Der Schulbesuch ist ein wesentlicher Teil im Leben der Waisenkinder, da Roch Joachim Massessi ihnen eine bessere Zukunft ermöglichen möchte – Bildung ist in Bénin leider keine Selbstverständlichkeit, weil Schulgeld zu bezahlen ist. Obwohl das Waisenhaus christlicher Natur ist, wird es weder von der Kirche noch vom Staat finanziert und ist deshalb auf Spenden angewiesen. Neben dem Schulbesuch müssen auch Kleidung und Nahrung finanziert werden. Außerdem müssen dringend neue Matratzen gekauft werden, um den Hygienestandard zu verbessern. Auch eine eventuelle medizinische Versorgung (in Bénin keine Selbstverständlichkeit!) sollte mit dem Spendengeld ermöglicht werden.